Startseite   

Lies mal wieder:
Zur aktuellen    
Geschichte >>>
   

Meine Bücher:
Mühlengeschichten   

Katzenroman "Von wegen faul auf dem Sofa liegen"


Leseprobe "Von wegen faul auf dem Sofa liegen" >>>


Online Lesungen   


Corona Beiträge:
Der Corona Lappen   
18 Uhr Singen   

Tiergeschichten:   
Frau Blaumeise am Futterhäuschen   

Die Geschichte der Honigbiene Lisa   

Frau Spatz und der Nestbau   

Du armes Schwein   

Vorlesegeschichten:   
Marienkäfer Tinchen   
und ihr Wintererlebnis
   

Der Wettlauf der   
Regenwürmer
   

Seestern Henry   
auf Reisen
   

Eisbär Peter   
Ein Gedicht
   


Katzengeschichten:   
Tiger und Oskar   

Tiger und Püppi   


Artikel über diverse Themen:
Wasserknappheit
in Deutschland?
   



BLOG Mimi Lee:   
  • Sport ist Mord   

  • Hilferuf einer
       Bienenkönigin
       


  • Fotodokumentation:   
    Seerosenblüte
       

    Fotos   

    Bücher   

    Computergrafiken    


    Links zu Freunden und interessanten Seiten    

    Susi Menzel   
    Grille 65 a   
    32423 Minden/Westf.   
    Tel: 0571 - 388 11 14   
     Email:info@smenzel.de   



    Kontakt/Impressum   
    Haftungsausschluss   
    Datenschutzerklärung
       
    Erinnerung an die Coronazeit im Frühjahr 2020.
    Ganz allmählich putzte man sich von innen wieder nach außen...

    Der Corona Lappen

    Der Corona Lappen
    Zu viel geputzt im Lockdown?

    Bei einigen Menschen, die coronabedingt wochenlang zuhause und sogar im Haus bleiben mussten, dürfte das der Fall gewesen sein. Und dabei können natürlich auch schon mal Löcher in den Lappen kommen.
    Beim Fensterputzen erkannte man die leeren Tische und Stühle, die so wunderbar einladend wirkten, die man aber nicht mit Menschen besetzen durfte. Es fühlte sich an, als sei man ein Tier in einem Käfig, das immer sieht, wie schön es draußen ist, aber nie dorthin kommen wird. Wir Menschen hatten jedoch die Hoffnung und sogar die Gewissheit, dass unsere Isolation bald beendet sein würde. Vielleicht würden wir etwas anders als früher leben müssen, aber frei würden wir irgendwann wieder sein.
    Gleichzeitig war jedes Loch im Putzlappen ein Symbol für eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen. Man rang dem Virus stetig mehr Freiheiten ab. Nach und nach konnte man endlich wieder ein fast "normales" Miteinander mit "da draußen" leben, auch wenn man seitdem eine Maske tragen musste und man sich ständig selber putzen musste, denn durch das ständige Händewaschen würde wohl eher ein Frottee-Handtuch löcherig. Aber man durfte hinaus und andere Menschen treffen!

    Ich hatte das Glück, einen Garten zu haben, in den ich gehen konnte. Hin und wieder traf ich Nachbarn - und wir lernten, laut zu rufen, damit wir uns etwas unterhalten konnten und dennoch gewaltigen Abstand wahren konnten - man konnte anfangs ja nie wissen, wie dieser Virus sich verhielt und gerade als älterer Mensch hatte man Angst vor den Konsequenzen, die die Corvid 19 - Infektion mit sich bringen würde. Es gab Gott sei Dank viele Freunde, die für uns eingekauft haben und sogar wildfremde Menschen, die uns ihre Hilfe angeboten haben.

    Als frisch gebackene Rentnerin hatte ich in dieser eigenartigen, beklemmenden und beängstigenden Zeit nicht auch noch diese furchtbare Angst vor dem Verlust der Existenz, sondern hatte die finanzielle Sicherheit eines regelmäßigen Einkommens.

    Dafür und für die Familie und Freunde und für meinen Garten bin ich jeden Tag dankbar!

    Susi Menzel, 21. Juni 2020 - Sommersonnenwende :-) ?!

    Es freut mich ganz besonders, dass dieser Beitrag auch Teil der Sonderausstellung "Corona im Alltag" des Mindener Museums ist.